Campingkocher FAQ

 

Eine Zündsicherung verhindert das Gas unverbrannt aus dem Gaskocher austritt. Es ist wichtig zu verhindern, dass sobald die Flamme ausgeblasen wird, weiteres Gas in die Umgebung austritt und eine Gefahr erzeugt.

 

 

Eine Zündsicherung verhindert das Gas unverbrannt aus dem Gaskocher austritt. Es ist wichtig zu verhindern, dass sobald die Flamme ausgeblasen wird, weiteres Gas in die Umgebung austritt und eine Gefahr erzeugt.

 

 

Wer einen Gaskocher im freien gebraucht, sollte einen Windschutz beim Kochen verwenden. Die Hitze, die durch die Verbrennung entsteht sollte gebündelt an das Kochgeschirr abgegeben werden. Bereits schwacher Wind lenkt die Wärme seitlich ab und erhöht dadurch den Gasverbrauch und die Kochzeit. Ein weiteres Problem ist die Möglichkeit, das die Flamme durch einen Windstoß ganz ausgeblasen wird. Es gibt Gaskocher mit integriertem Windschutz (siehe Gaskocher Produktübersicht) sowohl als Gaskocher ohne Windschutz. Ein Windschutz muss nicht zwangsmäßig als solcher gekauft werden. Einfache, windundurchlässige Gegenstände, wie beispielsweise eine aufgestelle Isomatte, ein Campingtisch oder -stuhl, können beim Outdoorkochen als Windschutz dienen.

 

 

Bei der Benutzung von Campingkochern in geschlossenen Räumen gibt es 3 Dinge zu beachten. Welche Rückstände bilden sich bei der Verbrennung, d.h. welche Gase sammeln sich in der Umgebungsluft? Kommt es zu Geruchsbildung? Was passiert wenn die Flamme ausgeblasen wird? Von allen Campingkochern sind damit nur Elektrokocher und Gaskocher mit Zündsicherung für die Benutzung in geschlossenen Räumen geeignet. Spirituskocher sind ebenfalls unbedenklich einzusetzen, auf Grund der Geruchsbildung wird ihr Einsatz im Wohnmobil aber nicht empfohlen.

 

 

Gaskocher mit einer Zündsicherung, also einer Funktion, das den Gasaustritt bei erloschener Flamme verhindert, sind für die Benutzung im Wohnmobil geeignet.

 

 

Bei der Benutzung von Campingkochern in Zelten gibt es 3 Dinge zu beachten. Welche Rückstände bilden sich bei der Verbrennung, d.h. welche Gase sammeln sich in der Umgebungsluft? Kommt es zu Geruchsbildung? Was passiert wenn die Flamme ausgeblasen wird? Von allen Campingkochern sind damit nur Elektrokocher und Gaskocher mit Zündsicherung für die Benutzung in Zelten geeignet. Spirituskocher sind ebenfalls unbedenklich einzusetzen, auf Grund der Geruchsbildung wird ihr Einsatz in Zelten aber nicht empfohlen. Allgemein sollte der Campingkocher eine gute Standstabilität aufweisen, damit beim Kochen nichts umkippt und durch die Hitze der Zeltboden nicht zerstört wird.

 

 

Gaskocher mit Zündsicherung, also einer Funktion, welches den Gasaustritt bei ausgeblasener Flamme verhindert, sind für die Benutzung im Zelt geeignet. Allgemein sollte man auf eine gute Standstabilität des Gaskochers wertlegen. Fällt der Gaskocher um, kann sich der Boden des Zeltes entzünden.

 

 

Im Zusammenhang mit Gaskochern und Benzinkochern liest man häufig von Piezozündungen. Ist ein Campingkocher mit einer Piezozündung ausgestattet, hat er eine automatische Zündung. Das ausströmende Gas muss dann nicht mit einem Streichholz oder Feuerzeug entzündet werden, sondern entflammt automatisch über einen intern ausgelösten Funken. Der Name leitet sich von dem dabei ausgelösten Piezoelektrischen Effekt ab. (siehe auch: Piezoelektrizität bei Wikipedia)

 

 

Der Heizwert beschreibt die Menge der nutzbaren Wärmeenergie pro Gewicht des Brennstoffs. Je höher der Heizwert, desto weniger Brennstoff benötigt man theoretisch zum Kochen. Der Heizwert von Reinbenzin (ca. 11,5 kWh/kg) und Gas (ca. 12,8 kWh/kg) ist höher als der von Spiritus (ca. 5,5 kWh/kg) oder Holz (ca. 2-4,5 kWh/kg).