Benzinkocher Test

Wir haben diverse Camingkocher unter die Lupe genommen. Die Benzinkocher unterscheiden sich untereinander nicht nur im Preis, sondern vor allem in Leistung, Brenndauer, Maße und Gewicht. Unseren Gewinner, sowie weitere Informationen über die einzelnen Kocher findet ihr hier, sowie allgemeine Gebrauchshinweise und Tipps im Umgang in der Campingkocher Königsdisziplin – Benzinkocher.

Unsere Nummer 1: Coleman Unleaded Sportster

 Benzinkocher Details

Tankinhalt: 0,5 Liter
Gewicht: 1185 g
Bauart: Standkocher
Maße: 15 x 12 cm ø
Leistung: 2500 W
Brenndauer: 8 Stunden 30 Minuten
Siedezeit: 5 Minuten für 1L Wasser bei Raumtemperatur
[…] Der Kocher ansich wird mit einer Tragebox aus Plastik, einer Bedienungsanleitung und den Garantiebedingungen geliefert. Coleman gibt auf den Benzinkocher gleich 3 Jahre Garatie mit!! […]
Georg Moser (amazon)

 

Der Unleaded Sportster ist ein kleiner kompakter Benzinkocher mit halben Liter Tankvolumen. Er benötigt eine kurze Erwärmungsphase von ca. 30 Sekunden bis er voll einsetzbar ist. Er zeichnet sich durch seinen geringen Benzingeruch und leise Geräuschkulisse aus. Er ist verlässlich, sehr robust und funktioniert sowohl mit Reinbenzin als auch mit bleifreiem Tankstellenbenzin. Die Flamme ist leider nicht stufenlos zu regulieren. Er kann entweder bei voller oder bei minimaler Leistung betrieben werden.

 

Gas- oder Benzinkocher?

Benzinkocher Vorteile

Unter allen Flüssigtreibstoffarten ist Benzin weltweit am besten verfügbar, und brennt auch bei sehr kalten Temperaturen mit hoher Heizleistung. Für Campingtouren in großer Höhe sind sie genauso gut geeignet wie im tiefen Winter und Temperaturen bis unter -20°C.

 

Benzinkocher Nachteile

Benzinkocher sind etwas schwerer im Vergleich zu gleichteuren Gaskochern. Vor Inbetriebnahme muss der Kocher vorgeheizt werden. Je kälter der Kocher, desto kleiner die Flamme und auch die Heizleistung, diese verbessert sich aber im Laufe des Heizens. Nach der Benutzung müssen Benzinkocher aufwendig gereinigt werden!

 

Weitere sehr gute Benzinkocher – Kaufempfehlung

Beim Kauf des Benzinkochers kommt es natürlich sehr auf die geplante Nutzung an. Je größer und Leistungsstärker der Kocher, desto schwerer sein Gewicht. Je nachdem ob, man eher mit dem Auto Campen fährt, lohnt sich ein größerer, standfester 2-flammiger Benzinkocher. Wer einen Kocher benötigt um zu Fuß durchs Land zu wandern, für den ist das Fliegengewicht Unleaded Feather ein guter Kauf. Auch alte DDR Juwel Benzinkocher sind sehr empfehlenswert, dafür lohnt sich dann ein Besuch von diversen Gebrauchtwarenportalen!

MSR WhisperLite International Combo

Optimus Svea

Benzinkocher 2-flammig Unleaded

 

Benzinkocher Produktdetails

Tankinhalt: 0,65 Liter
Gewicht: 460 g
Bauart: Standkocher (externer Tank)
Maße: 25,4 x 17 x 15,2 cm ø
Leistung: 2.990 W
Brennstoff: bleifreies Benzin, Petroleum, Kerosin
Brenndauer: 110 bis 155 Minuten
Siedezeit: 3-4 Minuten für 1L Wasser bei Raumtemperatur
Benzinkocher Standkocher Unleaded Feather

 

 Benzinkocher Produktdetails

Tankinhalt: 0,12 Liter
Gewicht: 549 g
Bauart: Standkocher
Maße: 12,7 x 12,7 x 10,2 cm ø
Leistung: 1.400 W
Brennstoff Reinbenzin
Brenndauer: 50 Minuten
Siedezeit: 7 Minuten für 1L Wasser bei Raumtemperatur

 

Der WhisperLite International Combo von MSR ist ein ausgezeichneter Benzin- bzw. Mehrstoffkocher mit einfachem und robustem Design. Neben normalen bleifreien Tankstellenbenzin brennt der Kocher auch zuverlässig mit Petroleum oder Kerosin. Der Kocher Whisperlite, ist wie der Name vermuten lässt, einer der leisesten Benzinkocher auf dem Markt. Das Set enthält neben der Brennstoffflasche und dem Brenner auch einen Wärmereflektor und einen Windschutz aus kräftiger Aluminiumfolie, die sich kompakt zusammenfalten lässt. Die Combo-Version wird zusätzlich mit einer 650-ml-Brennstoffflasche geliefert. Für die Reinigung der Düse genügt es den Kocher zu schütteln. Die eingebaute Schüttelnadel löst dann selbstständig die Verunreinigung. Die integrierte Vorheizspirale ermöglicht Einziger Nachteil des Kochers ist, dass die Flamme nicht herunterreguliert werden kann.
Der Benzinkocher Svea von der Schwedischen Firma Optimus ist klein und sehr leicht, dadurch aber etwas leistungsschwächer. Er ist der ideale Begleiter für Solotouren in hohe, oder kalte Gebiete. Dank seiner Robustheit und Zuverlässigkeit ist er bei Bergsteigern sehr beliebt. Der integrierte Tank misst 120 Milliliter. Gefüllt mit Reinbenzin, hat der Optimus Svea eine Betriebszeit von 50 Minuten. Der Deckel des Kochers, dient gleichzeitig als Kochtopf. Die intelligente Zusammensetzung spart Platz und Gewicht.

Tipps und Tricks zur richtigen Benutzung

Benzinkocher gehören zu den anspruchsvolleren Campingkochern. Mit ein wenig Geschick und den wichtigsten Tipps, lassen sie sich aber ohne Probleme sicher bedienen.

  • Vorsichtig befüllen – Wird der Benzintank neu befüllt, sollte nichts daneben gehen. Verwendet einen Trichter! Vorsicht beim Verschütten auf die Haut. Achtet außerdem darauf, dass der Tank nur im abgekühlten Zustand befüllt wird. Befüllt den Tank nur bis zur vorgegebenen Grenze.

  • Verfügt der Benzinkocher nicht über einen integrierten Tank, solltet ihr genau auf das Verbindungsstück zwischen Kocher und Tank achten. Es sollte zum Kocher passen und sich unter keinen Umständen während des Betriebs ablösen.

  • Tank vor Hitze schützen – Heizt sich der Benzintank zu sehr auf, steigt die Explosionsgefahr. Es sollte zum Beispiel vermieden werden, dass der Hitzereflektor die abstrahlende Wärme auf den Tank umlenkt.

  • Geht der Benzinkocher im laufenden Betrieb aus, solltet ihr ihn sicherheitshalber abkühlen lassen, bevor ihr ihn erneut entzündet. Minderung der Explosionsgefahr sollte oberste Priorität haben, nicht das Kochen.

  • Reinigung – Der Benzinkocher sollte regelmäßig gereinigt werden. Dazu gehört auch die Einspritzdüse. Verdreckt diese, steigt die Rußbildung und der Verbrauch. Der Heizwert leidet.

Benzinkocher werden im Aufbau in zwei Bauweisen unterteilt. Es gibt Campingkocher bei denen Brenner und Benzinbehälter direkt miteinander verbunden sind und Kocher bei denen der Brenner mit einer Treibstoffleitung an den Benzintank angeschlossen ist. Letztere Variante punktet mit höherer Standfestigkeit durch den niedrigen Schwerpunkt. Generell kann der Brennstofftank abmontiert und getrennt gelagert oder transportiert werden.

Egal ob die Bauweise des Benzinkochers den Brenner direkt oder indirekt mit dem Benzintank verbindet, die Funktionsweise ist generell die gleiche. Benzin liegt im Benzintank flüssig vor. Um im Kocher zu verbrennen muss das Benzin zuerst verdampfen. Ob eine Flüssigkeit verdampft hängt neben der Temperatur auch vom Druck ab. Das Benzin sollte man vor dem Betrieb also vorheizen. Damit das Benzin die Stelle im Kocher erreicht, an der er verbrennt, muss man vorpumpen. Ist ausreichend Druck und Wärme für die Verdampfung erzeugt, ist der Benzinkocher betriebsbereit und kann entzündet werden. Ist dies einmal erreicht, erzeugt er eigenständig genug Wärme um den Betrieb weiter zu erhalten. Beim Vorpumpen ist aber Vorsicht geboten. Pumpt man zu viel, entsteht ein Überdruck, der zu Gefahr beim Entzünden führen kann.

Bei der Brennstoffauswahl für Benzinkocher gibt es wichtige Unterschiede zu beachten. Am besten eignet sichReinbenzin. Reinbenzin findet man auch unter den Namen Feuerzeugbenzin, Fleckenbenzin, Katalytbenzin, Reinigungsbenzin, Waschbenzin oder Wundbenzin. Abgefüllt in Flaschen gibt es Reinbenzin in Baumärkten aber auch online bei Amazon* zu kaufen. Die Hersteller verkaufen auch eigenes Kocherbenzin wie z.B. Coleman Fuel oder Primus Power Benzin. Auf Autobenzin sollte nur im Notfall zurückgegriffen werden. Benzin von der Tankstelle ist mit Zusatzstoffen verunreinigt und rußt bei der Verbrennung stärker als die gereinigte Alternative Reinbenzin. Bei der Verbrennung von Autobenzin können die Brennerdüsen schneller verstopfen. Normalbenzin ist Super vorzuziehen. Als Faustregel gilt, je geringer die Octan-Zahl, desto besser.

Orientiert man sich an den Herstellerangaben, benötigt man zum Erhitzen eines Liter Wassers mit einem Benzinkocher 3-6 Minuten und verbraucht dabei 2-5g Benzin pro Minute. Bei gemäßigten Temperaturen kann man mit Erfahrungswerten von 200-250g pro Person und Tag rechnen. Zu beachten ist, dass die Energie um Eis oder Schnee zu schmelzen genauso hoch ist, wie das Kochen von Wasser bei einer Starttemperatur um die 20°C. Man sollte daher im Winter mit doppelt so hohem Treibstoffverbrauch rechnen wie im Sommer.